Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

TaijiQuan

Wenn der Schuh paßt ist der Fuß vergessen, wenn der Gürtel paßt ist der Bauch vergessen, wenn das Herz "richtig" ist, ist das Für und Gegen vergessen. Das Leichte ist richtig. Beginne richtig, und es ist leicht. Fahre leicht fort, und es ist richtig. Der richtige Weg, das Leichte zu finden, ist den richtigen Weg zu vergessen. Und zu  vergessen, dass er leicht ist.

(Zhuangzi)

 

Der Kampf zwischen Kranich und Schlange. Die sanfte Schlange weicht aus.Der Kampf zwischen Kranich und Schlange. Die sanfte Schlange weicht aus.Die Wudang-Berge, heilige daoistische Berge im Nordwesten der Provinz  Hubei in Zentralchina gelegen, auch „Heiligstes Gebirge unter dem  Himmel“ ("Taihe" oder auch "Berg der Mysterien" - chin. Xuanyue)  genannt, erstrecken sich über eine Fläche von 400 Quadratkm. In dieser  schönen Landschaft finden sich 46 Haupttempel und Nonnenklöster, 72  Schreine und zahlreiche Höhlen und Einsiedeleien. Auf verwunschenen  alten Steinwegen kann man den höchsten der 72 Gipfel, den 1612m hohen  Berg Tianzhu (Himmelspfeiler) erklimmen, auf dessen Spitze sich der  Goldene Tempel befindet. Die Bergregion befindet sich im Nordwesten der  chinesischen Provinz Hubei, nahe der Stadt Shiyan. 36 Bizarre Feslformen  und 24Täler runden das Bild der Region ab, die mit Ihren zahlreichen  weiteren Bauwerken, wie: Templen, Klöstern, Brücken, Höhlen usw., ein  Anziehungspunkt der Daoistischen Religion und damit für viele Pilger aus  aller Welt ist. In der Abgeschiedenheit und Ruhe der  Wudang-Berge fanden viele daoistische Einsiedler seit Jahrhunderten  Zuflucht, um sich von der materiellen Welt zurückzuziehen und ihren  daoistischen Übungen nachzugehen. Ihr Ziel war es, im Einklang mit den  Erscheinungen der Natur zu leben, sich dem Strom des Lebens hinzugeben  und durch verschiedene Meditationspraktiken das Leben zu verlängern. Einer  von ihnen war Zhang Sanfeng (14 Jh. u.Z.), der legendäre Begründer des  Taijiquan und Begründer des Wudang-Stils, welcher neben dem Shaolin-Stil  der bedeutendste chinesische Kampfstil ist. Im Gegensatz zum  Shaolin-Stil, der zu den sogenannten äußeren Stilen zählt, ist der  Wudang-Stil ein innerer Stil, dessen Wirksamkeit weniger auf dem Einsatz  äußerer Muskelkraft als vielmehr auf der Anwendung innerer Prinzipien  beruht. Zhang Shanfeng beobachtete, nach der Legende, in den WU Dang  Bergen den Kampf zwischen einer Schlange und einem Kranich. Die Schlange  wich dem Kranich immer wieder aus, bis dieser vor Erschöpfung aufgab.  Daraus entwickelten sich die Prinzipien der weichen Kampfkünste und die  innere Kraft.

(Übersetzung von Marianne Herzog aus dem Chinesischen aus: "Legenden der Wudang-Berge", 1992)